Veranstaltungen

Informationsabend und Meditation
Praxissonntag
Geleitete Meditation auf den 16. Karmapa

Facebook

 

Suche

Über Lama Ole

Video box image

 Lama Ole Nydahl ist ein buddhistischer Lehrer mit mehr als zehntausend Schülern weltweit. Seit ca. 40 Jahren widmet er sein Leben der Übertragung der buddhistischen Lehre in den Westen. Er ist ständig weltweit unterwegs, um Vorträge zu halten, Meditationskurse zu leiten und buddhistische Zentren zu betreuen. Er lehrt die Karma Kagyu Tradition des Tibetischen Buddhismus unter der Führung des 17. Karmapa Thaye Dorje.

Buddhas Lehren blieben unberührt während der Übertragung in den Westen. Sie trafen auf eine freie, sozial eingestellte und gut ausgebildete Kultur, die eine schnelle persönliche Entwicklung erlaubt und ermöglicht.

 

MEDITATION

 

Was ist Meditation?

Meditation bedeutet im Buddhismus »müheloses Verweilen in dem, was ist«. Dieser Zustand wird durch Beruhigen und Festhalten des Geistes oder durch die Arbeit mit inneren Energien und Lichtformen verwirklicht. Am wirksamsten ist jedoch die ständige Identifikation mit der eigenen Buddhanatur, und zwar nicht nur während, sondern auch außerhalb der Meditationssitzungen.

Alles, was wir erleben, geschieht in unserem eigenen Geist. Darum ist es so wichtig, seine Natur, die dauerhaft und unvergänglich ist, zu erfahren. Durch die Meditation entfaltet man alle Möglichkeiten des Geistes und kommt so schrittweise dem Ziel des Buddhismus näher - der Erleuchtung.

Das Ziel des Buddhismus ist die Erleuchtung - die Meditation ist der praktische Weg dorthin. Um dieses Ziel zu erreichen, werden in unseren Zentren verschiedene auf deutsch angeleitete Meditationen gelehrt.

Die Hauptpraxis ist die Meditation auf den 16. Karmapa. Sie wird regelmäßig - in einigen Zentren täglich - angeboten und ist auch für neue Besucher geeignet. Teilnehmen kann man selbstverständlich kostenlos und völlig unverbindlich.



Wichtig: Erklärungen und die entsprechenden Texte zu den aufgeführten Meditationen können Sie in allen Diamantweg-Zentren bekommen. Von Meditation ohne sachkundige Anleitung sollte man grundsätzlich absehen.

 

16. Karmapa Meditation

Die wichtigste Meditation
in den Diamantweg-Zentren

Eine ideale Möglichkeit, den Diamantweg-Buddhismus praktisch kennen zu lernen. Der Karmapa ist seit rund tausend Jahren der höchste Lehrer der Karma Kagyü Linie. Wir sehen ihn allerdings nicht als Person, sondern als Spiegelbild unserer eigenen inneren Fähigkeiten. Indem wir uns auf ihn einstellen, entdecken wir den in uns liegenden geistigen Reichtum und werden fähig, anderen verstärkt zu nutzen. 


Dauer: ca. 15-30 Minuten.

 

Medizinbuddha-Meditation

Die blaue Form des Medizinbuddha verkörpert die heilende Kraft aller Buddhas und zeigt wie ein Spiegel die Möglichkeiten und Qualitäten unseres Geistes. Indem wir uns auf ihn konzentrieren, werden wir fähig, uns selbst und anderen wirkungsvoll bei körperlichen Schwierigkeiten und Krankheiten zu helfen.

Diese Meditation kann natürlich nicht als Ersatz für ärztliche Hilfe verwendet werden, sondern soll die Genesung unterstützen.


Dauer: individuell

 

Regenbogenlicht-Meditation

Ideal für alle, die ein erstes Mal in die buddhistische Meditation "hineinschnuppern" wollen - und hilfreich, um den Geist zu beruhigen und festzuhalten. Außerdem enthält diese Meditation einige wesentliche Elemente des Diamantwegs.

Dauer: ca. 5-10 Minuten.

 

Licht-Atem-Meditation

Ebenfalls gut für Leute, die meditieren möchten, ohne sich gleich auf den Diamantweg einzustellen. Diese Meditation hilft, den Geist zu erfahren und Abstand zu eigenen Schwierigkeiten zu gewinnen.


Dauer: ca. 5-15 Minuten.

 

Die Meditation des Gebens und Nehmens

Bei dieser einfachen Meditation stellt man sich innerlich auf Buddha ein. Sie ist typisch für den Großen Weg (sanskrit: Mahayana).

Dauer: ca. 5-15 Minuten